Leitfaden fĂĽr die KrĂĽmelgruppe/ betreutes PonyfĂĽhren

-   Ponys::  2 – 6 Shetlandponys/ Schulponys  die variieren können  aber ich versuche, immer die gleichen Ponys fĂĽr Euch zu bekommen.  Doch es sollten auch öfters mal die Ponys getauscht werden, damit die Kinder sich auf verschiedene Bewegungsabläufe einstellen können. Meist reiten wir ohne Sattel, damit der Reiteinsteiger ein gutes BewegungsgefĂĽhl  bekommt und Kontakt zum Pony aufbauen kann.

 -         Ziel: Die Kinder sollen spielerisch den Umgang mit den Tieren lernen (Pflege, Haltung, VorsichtsmaĂźnahmen, Vorbereitungen zum Reiten, Verhalten auf dem Pferd, dazu: Sozialverhalten und Gruppendynamik), evtl. auch schon einmal ein paar Minuten an der Longe SitzĂĽbungen machen

 -         Elternmithilfe ist dringend erforderlich! Sehen sich die Eltern hierzu nicht in der Lage, können wir dem ‚KrĂĽmel’ ein Reiterhofkind fĂĽr € 4,- pro KrĂĽmeltag zur Seite stellen. Dieses Geld geht an das 'Patenkind direkt und wird bitte vor der Stunde bezahlt! (Leider ist es vorgekommen, dass dies später vergessen wurde – und unsere Helfer finanzieren sich damit selber ihr Reithobby!!) Es sollte ĂĽber 12 Jahre alt sein, mindestens vier Jahre Reit-/Pferdeerfahrung haben und möglichst eine Reitbeteiligung oder gar ein eigenes Pferd haben! Dieser Hilfewunsch muss jedoch mind. eine Woche vorher geäuĂźert werden.

 Zum Ablauf:

-         Pro Pony teilen wir in der Regel zwei Kinder ein. Absolute Obergrenze der Gruppengrößen ist  12,  mehr wĂĽrde zu unĂĽbersichtlich und wuselig werden. Eine rechtzeitige verbindliche Anmeldung ist demnach erforderlich!

 -         HIERFĂśR WICHTIG: Bitte bei Nichterscheinen unbedingt bis 14.30 h (auch per SMS, da ich vorher anderweitig tätig bin und nicht ans Telefon gehen kann- oder gerne auch an Jackie die sms senden.) absagen!!! Dann kann evtl. das eine oder andere Pony in der Box bleiben und weiter faulenzen ). Bei zweimaligem Nicht-Absagen vergebe ich den ansonsten sicheren Platz an wartende Kinder... Wäre schade drum, nicht wahr?

-         Nach Ankunft auf dem Hof bitte kurz bei mir melden, ich verteile die Kinder mit Begleitung auf die Tiere. Die Ponys stehen möglichst zu Beginn mit ausgekratzten Hufen am Anbindeplatz, relativ zusammen, die Putzboxen stehen bereit. (Sollten noch nicht alle Ponys da sein, dĂĽrfen mutige Eltern mit ihren Kindern auch da schon gerne tätig werden! Die Hufe werden in den Boxen ausgekratzt.)

-         Danach darf gleich geputzt werden. Die Begleiter bleiben unbedingt bei den Kindern, leiten an, korrigieren und helfen. Aber keine Angst, ich bin immer in der Nähe. Fehler sind erlaubt, daraus lernen wir schlieĂźlich alle, oder?

 -         Sind alle Ponys sauber genug, ordentlich beschmust und verwöhnt (bitte keine Leckerlis am Putzplatz verfĂĽttern Danke), werden erst dann die Sättel und Trensen geholt. Ist jemand schon fertig, während andere noch putzen, darf er natĂĽrlich gerne helfen! Motto dieser Gruppe sollte sein: Einer fĂĽr alle, alle fĂĽr einen. (Und am Ende bewerben wir uns bei den Musketieren ?)

 -         Wir fĂĽhren dann alle gemeinsam die Ponys auf den Platz bzw. in die Halle, die Begleiter bleiben bei den Kindern! Es sollten genug Eltern da sein, um auch mit auf Geschwisterkinder zu achten oder auf KrĂĽmelkinder, die gerade nicht auf den Pferden sitzen. (Ob das eigene Kind gefĂĽhrt wird, ist nicht entscheidend – wichtig ist, dass bei jedem KrĂĽmelkind ein Erwachsener bzw. ein Reiterhofkind ist.)

 -         Ich selber werde nicht generell fĂĽhren,  denn ich muss anleiten und vielleicht auch mal korrigieren können. Auch die meisten Mamis und Papis lernen noch. Und vor allen Dingen: Ich muss die Möglichkeit haben, eingreifen zu können!

-         Ich sehe es u. a. auch als meine Aufgabe, zum Beispiel Euren Kindern die Angst nach einem unfreiwilligen Abstieg zu nehmen, zu ermutigen, sie langsam wieder an das Projekt heranzufĂĽhren. …

 Es gibt da noch viel mehr! Auch Euch Eltern muss vielleicht die Angst vor dem Tier genommen werden. Ihr solltet Euch nicht jedes Mal wieder aufs Neue ĂĽberwinden mĂĽssen, sondern Euch darauf freuen können!

 -         Nach dem Reiten gehen wir geschlossen zurĂĽck zum Putzplatz, satteln- trensen ab (ziehen die Ponys also aus), bĂĽrsten die Ponys noch mal ĂĽber (schlieĂźlich waschen wir uns auch zum Schlafen…), kratzen die Hufe aus (ist genauso wichtig wie Zähneputzen ?) und bedanken uns dann vielleicht noch mit einem Leckerlie (diesen aber bitte erst in der Box dem Pony geben), wenn Ihr wollt.

 -         Danach werden die Ponys, Sättel, Trensen (Gebiss abwaschen nicht vergessen, denn wir wollen schlieĂźlich auch nicht mit gebrauchten Löffeln essen) und das Putzzeug ‚ins Bett’ gebracht, bei Bedarf geharkt oder gefegt. Alle Plätze sind sauberer zu hinterlassen als sie vorgefunden wurden J

 -         Der Schwerpunkt der Gruppen liegt darauf, die Kinder auf die Longe vorzubereiten oder auch den Longeunterricht zu unterstĂĽtzen.  Sie sollen verstehen, dass jede Aktion ihrerseits eine Reaktion beim Pony auslöst. Und natĂĽrlich: der Umgang mit dem Pony. Wir werden öfter die Kinder fĂĽhren lassen, aber ohne Reiter! Wir werden die Ponys mehr beobachten und so lernen, sie zu verstehen. Vielleicht können wir ja Aktionen unserer Ponys erahnen und dadurch schneller reagieren? Welche EinflĂĽsse haben Jahreszeiten, Wetter, unsere eigene Stimmung? Worauf sollten wir vorbereitet sein und wie sollten wir uns dann verhalten?

 -         Die Di, Do Freitagsgruppe kann nach Absprach auch während der Schulferien stattfinden. Evtl. gibt es dann fĂĽr die Montagskinder die Möglichkeit, hier vorĂĽbergehend mit einzusteigen. Das klären wir aber dann direkt vor den Ferien, versprechen kann ich das jetzt natĂĽrlich noch nicht!

 -         Kosten: 10 € pro Blocktag, bezahlt werden komplette Monatsblöcke  Sofort fällig bei Teilnahme, ‚Späteinsteiger’ zahlen anteilig beim 1. Erscheinen.

 Ja, das war mein kleiner Leitfaden zur KrĂĽmelgruppe – ich hoffe, wir werden (auch weiterhin) ganz viel SpaĂź mit den Ponys, Kindern und untereinander haben, viel lernen und vor allen Dingen ganz viel lachen! Ich freue mich immer wieder darauf! 

Eure  Projektleiterin und die Helfer
ausorganisatorischen GrĂĽnden ist eine vorherige Anmeldung erforderlich
 Montagsgruppe  15.30 – ca 16.30 h
Donnerstagsgruppe 15.30 bis ca 16.40 Uhr
und  die Freitagsgruppe 15.00 – ca 16.00h
Anmeldung unter 0171 53 45 532                                    Stand: Jan 2016